Konferenz

Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Partner und Freunde!

unter besonderen Rahmenbedingungen zu planen, bedeutet nach wie vor Unsicherheit und Ungewissheit. Denn die „Achterbahnfahrt“ zwischen hilflos, genervt, unverstanden und auf ein Wunder hoffend, hat bei uns allen Spuren hinterlassen. Da die gegenwärtigen Zeichen jedoch auf Lockerung und Aufbruch stehen, wollen wir der Branche mit unserer Veranstaltung wieder ein Podium bieten, um aktuelle Themen zu diskutieren und in die Zukunft zu blicken.

Unser diesjähriges Motto lautet: „Die neue Normalität & die Zukunft der  Flusskreuzfahrten“.

Kein anderer Wirtschaftszweig erlitt durch die globale Corona-Pandemie einen derart gewaltigen Rückschlag, wie die Reise- und Tourismusbranche.

Zurück zur Normalität: nach monatelangem Stillstand war es daher unser Anliegen, die bereits mehrmals verschobene Tagung an den Anfang der Saison 2022 zu stellen. Wir möchten damit der Branche Mut machen und uns mit neuem Bewusstsein den kommenden Herausforderungen stellen.

Doch nun – quasi über Nacht – hat sich unser aller Leben wieder verändert! Der unbegründete und vorsätzliche Einmarsch Russlands in die Ukraine stellt die globalen Werte und Gemeinsamkeiten, nicht nur in Europa, auf eine harte Probe. Krieg in Europa und noch dazu vor unserer Haustür
(Donau) war für uns unvorstellbar, macht fassunglos und ohnmächtig!

Kann dadurch das erhoffte „Comeback“ der neuen Normalität, auf die wir uns vorbereitet haben, scheitern? Eines ist klar: „Wir sind verwundbar und abhängig geworden.“

Mut und Zuversicht sind daher wichtiger denn je. In diesem Sinne verstehen wir auch die kommende Tagung in Regensburg, denn unser starkes Netzwerk lebt von Begegnung und Austausch. Unser Blick und unsere Perspektiven müssen sich jetzt nach vorne richten!

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in Regensburg, interessante Begegnungen und ein erfolgreiches Networking für unsere gemeinsame Zukunft.

Vielen Dank für Ihr Kommen, für Ihr Vertrauen!

mit freundlichen Grüßen

Prof. Gerhard Skoff                Marco von Dobschütz-Dietl